Rückblick

12.12.2018

Die lange Reise ins Deutsche Technikmuseum nach Berlin

Samstagmorgen 5:10 Uhr, Münster Hbf, Gleis 2:
"Auf Gleis 2 wird bereitgestellt der Westfalendampf-Sonderzug von Münster über Hamm, Soest, Lippstadt, Paderborn und Hameln nach Berlin-Südkreuz und weiter ins Deutsche Technikmuseum am Anhalter Bahnhof". So wurden wir von einer freundlichen und kompetenten "Menschenstimme" in Münster empfangen. Als unsere Fahrgäste eingestiegen waren, verkündete "Blechelse": "Auf Gleis 2 steht der Regionalexpress nach Hamm zur Abfahrt bereit. Er verkehrt heute außerplanmäßig nur bis Berlin." :-)

Also konnte die Fahrt pünktlich beginnen. Unterwegs wurden wir allerdings durch eine Stellwerksstörung und durch "Personen im Gleis" aufgehalten was zu einer Verspätung von insgesamt einer Stunde führte.
In Magdeburg-Buckau wartete unterdessen die fantastische 03 1010 aus Halle an der Saale auf den langen Westfalendampf-Sonderzug aus dem Münsterland. Schnell wurde die stolze Schnellzuglok angekuppelt und in flotter Fahrt ging es weiter in Richtung Berlin. Petrus scheint ein Dampflokfan zu sein, denn sofort nachdem die Dampflok die Traktion übernommen hatte kam die Sonne zum Vorschein. Überall standen winkende Menschen auf den Bahnsteigen und die Stimmung im Zug wurde immer besser.

Zahlreiche Fahrgäste verließen den historischen Sonderzug bereits in Berlin-Südkreuz um schnell zu den nahegelegenen Weihnachtsmärkten zu gelangen. Andere blieben im Zug um mit uns direkt ins Deutsche Technikmuseum zu fahren. Unsere Fahrgäste waren begeistert vom tollen Museum und von den dort ausgestellten Lokomotiven.

Viel zu schnell verging die Zeit in Berlin, pünktlich wurde der Heimweg angetreten. Es herrschte eine sehr schöne Stimmung im Zug.

Irgendwann wurde das Bier knapp. Vergeblich versuchten wir in Hameln Taxiunternehmer dazu zu bewegen, uns die ersehnte "Gestenkaltschale" an den Zug zu bringen. Zwei Fahrgäste, Patric und Robert, gelang es schließlich, den örtlichen REWE Händler von der außerordentlichen Dringlichkeit zu überzeugen. So stellte er einige Kisten Pils bereit, die mit vereinten Kräften bei strömendem Regen und unter lautem Applaus der Fahrgäste in den Barwagen gebracht wurden. In Paderborn wurden dann weitere Kisten an den Zug geliefert, sodass die Getränkeversorgung sichergestellt werden konnte.

Die Fahrt nach Berlin war die letzte Fahrt im Jubiläumsjahr "25 Jahre Westfalendampf". Uns hat die schwierige Fahrt viel Spaß gemacht. Wie der Ausflug unseren Fahrgästen gefallen hat können Sie unserem Gästebuch entnehmen.

Wir bedanken uns herzlich bei allen beteiligten für die gute Zusammenarbeit:

Deutsches Technikmuseum: Lars Quadejakob, Andreas Buttkau
03 1010: Thomas Kersten und den Lokpersonalen für den großartigen Einsatz.
Der Mannschaft der Centralbahn.
Unseren Fahrgästen Patric, Robert + Tochter ...
Und "meinen" Westfalendampfern + Dirk Breiter
Und Hendrik Bloem als Ideengeber

Wir wünschen allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch!

Bis nächstes Jahr

Ihre Arbeitsgemeinschaft Westfalendampf


Impressionen

© 2019 Arbeitsgemeinschaft Westfalendampf Alle Angaben ohne Gewähr -